Wundersame Bescherungen gibt es nicht nur zur Weihnachtszeit

December 21st, 2004

Die Weihnachtszeit scheint tatsächlich noch eine Zeit der Wunder zu sein.

Gestern z.B. wunderten sich viele, warum jemand bei RWE eine Abfindung in Höhe von 250.000 D-Mark erhielt, obwohl er selbst kündigte. Noch wundersamer erschien es, dass er diese Abfindung nicht zurück zahlen musste, als er dann doch nicht ging.

Aber dieser Jemand war nicht halt Irgendjemand, sondern damals ein potenzieller Landesminister, der eventuell bald über die gesetzlichen Spiegelregeln für Ex-Strommonopolisten mitentscheiden würde. Eigentlich nicht allzu verwunderlich, wenn RWE bei ihm nicht so kleinlich auf jeden Cent schaut, oder ?

Doch heute geht das große Wundern weiter (Quelle: Yahoo):

Die Affäre um Zahlungen des Stromkonzerns RWE an Politiker zieht Kreise. Nach Informationen der «Financial Times Deutschland» (Dienstagausgabe) liegt der RWE-Führung eine von der Innenrevision erstellte Liste mit den Namen von rund 40 Politikern vor, die Gehalt aus dem Konzern beziehen.

Ein Kenner der Verhältnisse sagte der Zeitung, die betreffenden Politiker seien in der Regel bei operativen Beteiligungen wie Stadtwerken beschäftigt. Ähnliche Strukturen existierten bei den Versorgern Eon und EnBW.(…)

Und wenn man schon mal dabei ist, kann man sich gleich noch über viele andere Dinge wundern…

  • …z.B. darüber, dass die ehemaligen Strommonopolisten so prima mit einem liberalisierten Strommarkt leben können, weil die relevanten Gesetze Wettbewerb mysteriöserweise eher verhindern, als fördern.

  • Oder darüber, dass Ex-Wirtschaftsminister Werner Müller, in dessen Amtszeit diese Gesetze erdacht wurden, heute Chef der Ruhrkohle AG ist – einer Tochter von EON und RWE und seit vielen Jahren zufriedene Empfängerin staatlicher Subventionsmillarden.

  • Verwunderlich auch, dass sein damaliger Staatsminister Alfred Tacke nun Vorstandsvorsitzender der Stromtochter der Ruhrkohle AG wird – obwohl er fast keine Berufserfahrung ausserhalb von Behörden und Gewerkschaften hat. Dass er vor ein paar Jahren gegen den Willen des Kartellamtes für die Ruhrgas eine Fusion auf dem Gasmarkt durchsetzte und so das bisschen Wettbewerb dort zu einem abrupten Ende brachte, hat damit freilich nichts zu tun.
Tja, halt voller Wunder dieser Energiesektor – und das nicht nur zur Weihnachtszeit !

Übrigens: Obwohl Herr Meyer für seinen privaten Energieverbrauch selbstverständlich nix zahlt, weiss er trotzdem ganz genau, wer all diese Wunder über hohe Strom- und Gaspreise finanziert…

…schauen Sie noch mal auf das Foto !

All time Favorites, CDU, Deutschland, Filz & Kungelei | Comments Jump to the top of this page

3 comments on “Wundersame Bescherungen gibt es nicht nur zur Weihnachtszeit”

  1. 01

    Na, wenigstens die Dienstleistungsbranche funktioniert hierzulande doch noch gut. Ähhh… die Branche, wo es um “Dienstleistungen” zwischen Politikern und Konzernen geht.

    Boris at December 21st, 2004 around 10:33
    Jump to the top of this page
  2. 02

    Gott sei Dank hat Herr Meyer doch noch ein Einsehen gehabt und seinen Hut genommen.
    Alles andere wäre für den “Politikstandort” Deutschland ein ziemliches klägliches Eingeständnis von Machtgeilheit gewesen.
    Und solche Dinge können wir uns einfach nicht mehr leisten, liegen doch alle Parteien in den Umfragen eher mau und ist die Akzeptanz des Produktes Politik in der Bevölkerung drastisch eingefallen.

    Da wäre doch eine Reform mal ganz nett?!

    Gruß

    B. Uhrmann

    Bernhard Uhrmann at December 22nd, 2004 around 05:53
    Jump to the top of this page
  3. 03

    Gutes Foto :)

    florian at December 22nd, 2004 around 06:38
    Jump to the top of this page