Eine Rede, die ich sehr gern hören würde

September 20th, 2004

Wer einmal eine wirklich fundierte Analyse zur aktuellen Misere dieses Landes lesen möchte, dem kann ich die heutige Kolumne von Margaret Heckel in der FTD empfehlen !

Der Beitrag ist vor allem deshalb lesenswert, weil er nicht nur sehr gut die Gründe für unsere Krise beschreibt, sondern auch zeigt, wie wir da wieder raus kommen könnten. Formuliert wird dies in Form eines fiktiven Redeentwurfs:

Dass beide Entwicklungen nun zusammenkommen – die Krise des Sozialstaates und die Krise in Ostdeutschland – ist eine der größten Chancen, die Deutschland in den vergangenen zwei Jahrzehnten hatte. Um sie zu nutzen, braucht es jedoch Politiker, die endlich die Wahrheit sagen.

“Liebe Bürger und Bürgerinnen, wir haben alle zusammen einen Fehler gemacht”, müssten sie sagen, “wir haben Ihnen jahrelang vorgegaukelt, der Staat könne es schon richten. Es ist nicht Ihre Schuld, wenn Sie daran geglaubt haben. Tatsächlich aber stellen wir nun fest, dass ohne die Initiative von Ihnen, den Bürgern und Bürgerinnen, nichts geht.

Wir versprechen Ihnen deshalb, den Staat und seine Regulierungswut sehr deutlich zurückzufahren. Das wird bedeuten, dass Sozialtransfers und der Grad der Umverteilung in Deutschland reduziert werden. Auf viele von Ihnen kommen also weitere finanzielle Einbußen zu.

Dafür jedoch bekommen Sie weit höhere Spielräume für Eigenverantwortung als früher. Der Staat wird sich aus Ihrem Leben zurückziehen. Wir versprechen, dass wir Deutschland dramatisch entbürokratisieren werden. Wir werden alles tun, damit dieses Land seine dynamischen Kräfte entfalten kann. Wir glauben an die Kreativität und den Erfindergeist unserer Bürger, und nichts soll sie dabei hindern, aus ihren Ideen Wachstum zu schaffen. Kurzum, wir setzen auf Ihr Selbstbewusstsein, Ihre Ideen und Ihre Kraft.”

Treffender kann man wohl kaum zusammenfassen, was heute zu tun wäre !!

Eine Frage läßt die Autorin aber leider unbeantwortet: Wer könnte den Mut haben, eine solche Rede zu halten und konsequent danach zu handeln ?

Chancen & Perspektiven, Deutschland, Reformversuche | Comments Jump to the top of this page

2 comments on “Eine Rede, die ich sehr gern hören würde”

  1. 01

    Weniger Geld und mehr Eigenverantwortung? Will das der PDS-Wähler?

    Heiko at September 20th, 2004 around 04:47
    Jump to the top of this page
  2. 02

    So formuliert vermutlich nicht.

    Wie wäre es stattdessen mit “geringeren Steuern” und “weniger staatliche Gängelung” ? Klingt doch etwas konsensfähiger, oder ??

    Sicher wird man auch dafür nicht sämtliche Rechts- oder Linksaussen-Wähler begeistern können.

    Aber muss man das ?

    Bjoern at September 21st, 2004 around 11:07
    Jump to the top of this page