Eine Frage an Frau Caspers-Merk bezüglich Alcopops…

August 4th, 2004

Die Naivität mit der Rotgrün uns regiert, verblüfft mich immer wieder. Vor allem dann, wenn Maßnahmen und Gesetze das genaue Gegenteil vom dem bewirken, was ursprünglich geplant war.

Aktuelles Beispiel: die Alcopop-Steuer.

Irgendwann im letzten Jahr stellte unsere famose Regierung fest, dass zu viele Jugendliche unter 18 Jahren süsse Alkohol-Mixgetränke (Alcopops) konsumieren und befand, dass diese davor geschützt werden müssten.

Als ich zum ersten Mal von diesem Problem hörte, dachte ich mir: okay, dann verbietet man halt den Verkauf an Personen unter 18 Jahren. Aber ein solches Verbot bestand bereits. Der Staat hatte nur keine rechte Lust es konsequent durchzusetzen.

Stattdessen ersann man eine spezielle Steuer: diese sollte die bösen Alcopops extrem teuer und damit unattraktiv machen.

Ich fand diesen Lösungsansatz damals schon etwas zweifelhaft. Denn er trifft nicht nur die vermeintlich gefährdete Zielgruppe von Personen unter 18 Jahren, die, wie gesagt, solche Getränke legal gar nicht erwerben kann. Vielmehr müssen ja auch erwachsene Konsumenten eine solche Straf-Steuer zahlen, obwohl es in ihrem Fall den Staat nichts angeht, was sie Samstag Abends trinken.

Rotgrün war jedoch bereit, diesen kleinen Schönheitsfehler zu akzeptieren – zusammen mit den damit verbundenen Mehreinnahmen für Vater Staat, versteht sich – und so trat letzten Sonntag das Gesetz zur Alcopop-Steuer in Kraft.

Dummerweise scheint es aber nicht die Wirkung zu haben, die man eigentlich erwartet hatte…

Denn die Getränke-Hersteller tauschen nun einfach den Branntwein in den Alcopops durch Alkohol aus Bier oder Wein aus. Diese kleine Modifikation macht aus den Alcopops plötzlich Biermixgetränke und das hat Folgen (aus der Netzeitung):

“Während Alcopops nur an Jugendliche ab 18 Jahre verkauft werden dürfen, gilt für Wein- und Biermixgetränke eine Altersgrenze von 16 Jahren. Zudem seien die neuen Alcopops etwa 20 Cent pro Flasche billiger, weil auf sie keine Branntweinsteuer erhoben werde (…)”

Anders ausgedrückt: Ein Gesetz, mit dem Rotgrün Alcopops teurer machen wollte, um so den Verkauf zu senken, führt nun dazu, dass sie billiger werden. Folgt man der Logik der Alcopop-Steuer, dürfte das zu einem Erhöhen des Absatzes führen.

Und nebenbei hat man auch noch dafür gesorgt, dass diese gefährlichen Getränke nun vollkommen legal an Jugendliche verkauft werden können…

Ach ja, noch etwas sollte man nicht vergessen: durch die aktuelle Berichterstattung haben Alcopops ein Maß an kostenloser Publizität bekommen, für das die Hersteller sonst Millionen hätten investieren müssen. Und selbst dann wäre es Berentzen wohl kaum gelungen, “Puschkin Vibe” in die Tagesschau zu bekommen !!

Tja, nach einem grossen Erfolg für den starken Staat sieht das jedenfalls nicht aus, oder ?

Zuständig für dieses Fiasko ist Frau Marion Caspers-Merk, ihres Zeichens parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung, sowie Drogenbeauftragte der Bundesregierung und Mitglied der IG Bergbau, Chemie, Energie. Sicher eine ganz honorige und kompetente Frau, die dank ihres Germanistikstudiums genau weiss, was sie da tut – nehme ich zumindest mal an! Wir Bürger sind vermutlich nur nicht in der Lage, dass alles genau zu durchschauen.

Da trifft es sich gut, dass sie auf ihrer Website ihre eMail-Adresse angegeben hat !

So kann ich als unwissender Bürger mal nachfragen, ob das alles Teil eines unheimlich cleveren Planes ist oder ob man einfach nur zu blöd war, eine so naheliegende Reaktion auf ein neues Gesetz vorherzusehen.

Na gut, ich hab es etwas freundlicher formuliert, aber die eMail ist raus und nun bin ich gespannt, was (ob) sie mir antwortet !!

Fortsetzung folgt…

Dosenmaut & anderer Unsinn, Handwerkliche Fehler, Regulierungswahn, Rotgrün regiert | Comments Jump to the top of this page

3 comments on “Eine Frage an Frau Caspers-Merk bezüglich Alcopops…”

  1. 01

    Darauf ein kühles Astra! Prost!

    Heiko Hebig at August 4th, 2004 around 10:01
    Jump to the top of this page
  2. 02

    Heiko, aber doch nicht um 10 Uhr morgens, oder ? Naja, andererseits, vielleicht hilft’s… Prost… ;-)

    Bjoern at August 4th, 2004 around 10:08
    Jump to the top of this page
  3. 03

    Es erstaunt mich das unsere Jugend als zu dumm gehalten wird sich selber ein Schuss Vodka oder Schnaps zur Limonade zu kippen.

    bitter_twisted at August 12th, 2004 around 01:35
    Jump to the top of this page