Auch Bürokraten mögen Honig

July 20th, 2004

In der letzten Ausgabe von Fakt konnte man mal wieder sehen, was passiert, wenn sich der Amtsschimmel in Deutschland so richtig vergaloppiert.

Es ging um ein Rentner-Ehepaar, das hobbymäßig einen kleinen Bienenstock betreibt. Über 20 Jahre hatte sich niemand daran gestört.

Doch dann kam der Landkreis Gießen plötzlich auf die Idee, dass für ein paar Bienenkörbe, die provisorisch auf Ziegeln stehen und jederzeit umgesetzt werden können, das gleiche gilt, wie für Wolkenkratzer: Bienenwohnungen sind Gebäude. Und Gebäude brauchen eine Baugenehmigung ! Und die wurde nie erteilt !!

Ergo: ein Bauantrag musste her – komplett mit Architektenzeichnungen, Lageplan vom Katasteramt und so weiter… und so weiter…

Tja, denkt sich da der deutsche Untertan: das ist dann wohl so. Natürlich macht das alles keinen Sinn, aber Vorschrift ist halt Vorschrift und tun kann man gegen so was nix – stimmt’s ?

Stimmt nicht !

Denn ganz so unsinnig scheinen die deutschen Vorschriften dann doch nicht zu sein, wie sich bei einem Interview mit dem Vertreter der zuständigen Behörde herausstellte…

Karl-Michael Stöppler, Pressesprecher Landkreis Gießen:
“Das ist eine bauliche Anlage, auf jeden Fall ist es für uns eine bauliche Anlage, fertig.”

Aber was denn bitte für eine bauliche Anlage?

Die Antwort: Ein “Freiständer”. Karl-Michael Stöppler zitiert dazu eine Bienenzüchterbroschüre des Landes Hessen…

 Karl-Michael Stöppler:
“Freiständer sind kleine nicht begehbare Hütten, in denen bis zu etwas acht Beuten untergebracht werden können.”

Fakt-Reporterin:
“Genau, und dann gibt es den Satz: Freistehende oder in Freiständern aufgestellte Bienenwohnungen sind, wenn sie leicht demontiert und abtransportiert werden können, nicht als bauliche Anlage zu verstehen.”

Da ist der Mann vom Amt sprachlos. Denn dieses Zitat aus der Broschüre bedeutet: Eine Baugenehmigung ist nicht erforderlich.

 Fakt-Reporterin:
“Sie sagen: Das ist eine bauliche Anlage. Die sagen, es ist keine. Was machen wir da?”

(…)

Hmm, was machen wir da ? Auf jeden Fall erstmal die Kamera aus, verlangte der Mann vom Amt, denn das war jetzt schon ein kleines bisschen peinlich.

Anscheinend hatten sich die Giessener Bürokraten so darüber gefreut, einer Vorschrift unnötigerweise Geltung verschaffen zu können, dass man es versäumte sie bis zum Ende durch zu lesen.

Aber was soll’s – Shit happens !?

Den beiden Rentner half es jedenfalls nichts, denn dieses kleine Missverständnis war für die Behörde leider kein Grund, ihre offensichtlich unsinnige Forderung zurück zu nehmen.

Stattdessen sucht man dort nun vermutlich nach einer neuen Rechtsgrundlage, die einen Bauantrag trotzdem zwingend erforderlich macht…

..und irgendwas wird sich da schon finden !

Regulierungswahn | Comments Jump to the top of this page

Comments are closed.

“… alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.” – Art. 20,2 GG

Blogroll

Meta