Viele Hunde sind des Hasen Tod – Teil 2

January 23rd, 2004

So langsam wird mir etwas unheimlich bei dieser “Pseudo-Affäre Gerster“. Das Trommelfeuer aus Gerüchten und Halbwahrheiten hält inzwischen schon eine Woche an und wird irgendwie jeden Tag stärker.

Was aber auch verständlich ist, denn morgen wird der Prüfbericht zu den fraglichen Verträgen veröffentlicht und dann kommen hoffentlich ein paar Fakten auf den Tisch. Wer immer ein Interesse daran hat, die Ungewissheit im Vorfeld der Veröffentlichung ausnutzen, ihm bleibt nicht mehr viel Zeit !?

Die scheint man aber recht gut zu nutzen, denn den ganzen Tag über jagte eine Meldung die andere, wonach der Prüfbericht noch viel negativer und belastender sein soll, als bisher vermutet. Alles natürlich wieder voller “angeblichs”, “offenbars” und “wie berichtet wird”.

Dann plötzlich vor einer Stunde in der Tagesschau eine ganz andere Schlagzeile:

Interne Revision der BA entlastet Gerster
Der Bericht der internen Revision der Bundesagentur für Arbeit, der dem ARD-Hauptstadtstudio in Teilen bekannt ist, entlastet offenbar den Chef der Bundesagentur für Arbeit, Florian Gerster. Von den über 48 Verträgen über jeweils 200.000 Euro werden nach ARD-Informationen nur zwei beanstandet. (…)

Und bei den zwei Verträgen soll es nur um kleinere Formfehler gehen. Wenn das stimmt, scheinen sich alle Vorwürfe in Wohlgefallen aufzulösen. Aber helfen wird das Gerstner vermutlich auch nicht mehr.

Denn kurz bevor die ersten echten Fakten aus dem Prüfbericht bekannt wurden – ziemlich perfekt getimt – tauchte auf einmal der SPD-Vorsitzende aus NRW, Harald Schartau, vor den Kameras auf und erklärte Gerster wäre nicht länger tragbar (aus sueddeutsche.de):

“Gerster genieße sowohl in der Agentur als auch in der Öffentlichkeit nicht mehr das Vertrauen, den schwierigen Umbauprozess weiter gestalten zu können, so Schartau. Die Frage, ob er die umstrittenen Verträge mit externen Beraterfirmen zu Recht oder zu Unrecht geschlossen habe, spiele dabei keine Rolle.”

Wie bitte ? Es spielt keine Rolle mehr, ob die Anschuldigungen stimmen oder nicht ??

Herr Schartau scheint tatsächlich der Meinung zu sein, dass wenn man falsche Beschuldigungen nur oft genug wiederholt, dies allein ausreicht, um schuldig zu werden, weil dann ja viele glauben, dass man schuldig ist !? Oder wie habe ich das zu verstehen ??

Auf jeden Fall eine sehr interessante Rechtsauffassung !! Bin gespannt, wie es weiter geht…

…Fortsetzung folgt !

Arbeitsmarkt, Intrigantenstadl | Comments Jump to the top of this page

Comments are closed.

“… alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.” – Art. 20,2 GG

Blogroll

Meta