SKANDAL – Böse Billigflieger ruinieren die nette Bahn

September 15th, 2003

Als ich letzte Woche nach Wien geflogen bin, hat mich der Flug gerade mal 138 Euro gekostet. Hätte ich diesen Betrag in ein Bahnticket gesteckt, wäre ich noch nicht einmal bis Frankfurt gekommen. Auch nach München oder Köln gibt es von Hamburg aus inzwischen angenehm günstige Flugtarife, da das Monopol der Lufthansa lange der Vergangenheit angehört. Sehr, sehr praktisch !!

Eigentlich könnten nun alle glücklich sein. Aber wie die FTD berichtet, haben wohl ein paar rotgrüne Politiker Probleme damit:

“Mit den Dumpingpreisen der Billigfluglinien muss schleunigst Schluss sein. Ziel sollte sein, dass alle innerdeutschen Flüge mindestens so teuer sind wie die entsprechende Bahnfahrt”, sagte das SPD-Bundesvorstandsmitglied Hermann Scheer der “Bild am Sonntag”.

…und wie das erreicht werden soll, weiss man auch schon (aus Spiegel Online):

Der umweltpolitische Sprecher der Grünen im Bundestag, Winfried Hermann, forderte “endlich die europäische Kerosinbesteuerung”. Der innereuropäische Flugverkehr dürfe nicht länger von der Mehrwertsteuer befreit bleiben. “Wir brauchen Start- und Landegebühren, die die ökonomischen und ökologischen Kosten widerspiegeln, und eine Lärmschutzgebühr von bis zu fünf Euro pro Ticket”.

Mit Steuern und Abgaben die Preise wieder künstlich in die Höhe treiben, um die Leute dazu zu motivieren, 1 Stunde im Flugzeug gegen 6 Stunden im miefigen Zug zu tauschen ? Auf so eine Idee können nur die Leute kommen, denen wir bereits Ökosteuer und Dosenpfand für Flaschen zu verdanken haben !!

Alles natürlich im Namen des Umweltschutzes und wer ist schon gegen Umweltschutz ? Mit diesem Totschlag-Argument scheint man im rotgrünen Deutschland wohl jeden Blödsinn unreflektiert durchsetzen zu können. Natürlich bin ich auch nicht gegen Umweltschutz !! Deshalb lasse ich mein Auto meistens stehen und fahre lieber Fahrrad oder U-Bahn. Trotzdem kann ich mich über dermaßen dämliche Forderungen immer wieder prächtig aufregen. Denn wie üblich, hat man ein paar Tatsachen unter den Tisch fallen lassen.

Nehmen wir z.B. mal die Strecke Köln/Bonn – Berlin. Die kennt jeder Bundespolitiker sicher recht gut. Dort zahlt man für den Trip mit der Bahn satte 80 Euro. Fliegt man dagegen z.B. mit HLX kostet einen der Spass zwischen 49 und 69 Euro. Einfache Entscheidung, oder ? Und ein klarer Fall für Rotgrün: die Flugpreise müssen kräftig steigen, sonst hat die Bahn keine Chance…

Aber Moment mal !! Auf derselben Strecke fährt nämlich auch der einzige private Wettbewerber der Bahn: Interconnex. Und dort kassiert man zwischen Köln und Berlin lediglich 44 Euro ! Ganze 5 Euro weniger als der billigste Flugtarif !! Dafür bietet man einen besseren Service, nettere Züge und – man kann es kaum glauben – macht gleichzeitig auch noch Gewinn !!

Sicher, Interconnex kann keinen ICE-Service bieten. Hier hat die Bahn immer noch ein Monopol und nimmt auch entsprechende Monopol-Preise. Aber ist es nicht ein wenig seltsam, wenn nun Politiker fordern, diese ineffizienten und überhöhten Preise als Messlatte für Mindestpreise zu nehmen ? Wie wäre es, wenn sie stattdessen mehr Wettbewerb auf der Schiene fordern, damit dort die Preise genauso runtergehen, wie beim Fliegen ?? Aber das passt wohl kaum in ihr planwirtschaftliches Weltbild, wo die Partei – sorry – der Staat alles regelt und den dummen Bürger an die Hand nehmen muss, damit der nicht ständig alles kaputt macht.

Naja, vielleicht ist das ein bisschen hart, denn vermutlich kennen sich die Herren Scheer und Hermann nicht so genau mit den Preisen aus. Sie müssen ja nicht so auf’s Geld achten. Als Abgeordnete reisen Sie schliesslich sowohl mit Bahn als auch Lufthansa zum günstigen Nulltarif und schicken die Rechnung einfach dem Steuerzahler. Da kann man schon mal ein bisschen grosszügiger sein…

Die Grünen, Regulierungswahn, SPD | Comments Jump to the top of this page

Comments are closed.

“… alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.” – Art. 20,2 GG

Blogroll

Meta