Aus Scheisse kann man eben doch Butter machen !?

May 16th, 2003

Während Gerd & Co. daheim immer öfter mit der Eselskappe in der Ecke stehen, zeigt der große Bruder in Washington wie es geht. Nein, nicht wie man gute Politik macht, aber doch, wie man schlechte Politik gut verkauft.

Die New York Times berichtet heute in einem ausführlichen Artikel darüber, welch krassen Aufwand Bushs Team bei der Vorbereitung von TV-Auftritten betreibt und das mit vielen kleinen, sehr interessanten Anekdoten:

On Tuesday, at a speech promoting his economic plan in Indianapolis, White House aides went so far as to ask people in the crowd behind Mr. Bush to take off their ties, WISH-TV in Indianapolis reported, so they would look more like the ordinary folk the president said would benefit from his tax cut.

Logisch: ohne Krawatte kommen die mitgebrachten Claqueure halt besonders glaubwürdig rüber und der dumme Fernsehzuschauer versteht viel eher, warum man die Superreichen endlich richtig steuerlich entlasten muss…

Eine ganze Horde von Hollywood-Profis kümmert sich inzwischen im Auftrag des Weissen Hauses darum, dass jeder Ort, an dem Dubya was wichtiges erzählen will, ausstaffiert wird wie ein Film-Set.

Die sorgen dann z.B. auch dafür, dass die Nummer mit dem Flugzeugträger so perfekt rüberkommt, wie sie es tat:

Media strategists noted afterward that Mr. Sforza and his aides had choreographed every aspect of the event, even down to the members of the Lincoln crew arrayed in coordinated shirt colors over Mr. Bush’s right shoulder and the “Mission Accomplished” banner placed to perfectly capture the president and the celebratory two words in a single shot. The speech was specifically timed for what image makers call “magic hour light,” which cast a golden glow on Mr. Bush. “If you looked at the TV picture, you saw there was flattering light on his left cheek and slight shadowing on his right,” Mr. King said. “It looked great.”

Das dies super aussah findet übrigens auch Mark Fiore in seiner aktuellen Karikatur.

Und weil Geld bei solchen Auftritten halt keine Rolle spielt, werden auch schon mal riesige Flutlichter mit dem Flugzeug nach Rumänien oder mit Schiffen in den New Yorker Hafen geschickt, um ganz sicherzustellen, dass die zwielichtigen Inhalte von Bushs Reden wenigstens optisch ins richtige Licht gerückt werden.

Schade nur, dass im profanen Alltag keine so grossen Leuchten am Werk sind, wie z.B. ein Artikel in der New York Post zeigt:

“When the U.S. Organization for Reconstruction and Humanitarian Aid (ORHA) made its first TV broadcast to the Iraqi people Wednesday night, the new channel used as its logo the eight-pointed star seen on many buildings here. If ORHA’s head of communication, Margaret Tutwieler, or her staff had consulted with any Iraqis before adopting this logo, they’d have known that the eight-pointed star is the symbol of . . . the Ba’ath Party.”

International | Comments Jump to the top of this page

Comments are closed.

“… alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.” – Art. 20,2 GG

Blogroll

Meta